25.07.2006

Gelegentlich schaue ich auf der News-Seite des Mobilfunkproviders Talkline vorbei. Und was musste ich jetzt in den Topnews dort lesen?

Nur 14 Prozent schalten ihr Handy beim Sex aus
Nur einer von sieben Handy-Besitzern schaltet sein Mobiltelefon in intimen Momenten aus. Wenn es in britischen Schlafzimmern hoch hergeht, drücken nur 14 Prozent der Handy-Nutzer auf den Aus-Knopf ihres Handys. Weitere 11 Prozent schalten ihr Telefon in den Lautlos-Modus. Das hat die Studie „Mobile Life Report“ des britischen Mobilfunkanbieters Carphone Warehouse ergeben. Die Umfrage unter mehr als 16.500 Teilnehmern wurde zusammen mit der London School of Economics durchgeführt.


Für junge Erwachsene ist das Handy zudem mittlerweile wichtiger als ein Fernseher – das gilt besonders für Frauen. Außerdem wird im Durchschnitt häufiger getextet als telefoniert: 3,6 SMS pro Tag stehen 2,8 Telefonaten gegenüber. Besonders die 18- bis 24-Jährigen schreiben lieber, als dass sie telefonieren – sie texten bis zu sechs Kurzmitteilungen pro Tag.Die Studie hat außerdem herausgefunden, dass Frauen ihr Handy häufig als „Bodyguard“ verwenden um nicht belästigt zu werden. Rund 55 Prozent der Frauen unter 25 Jahren täuschen ein Handy-Telefonat vor, wenn sie nicht angesprochen werden wollen. [Quelle:
talkline.de]

Schon interessant was alles so untersucht wird aber mal Hand aufs Herz: Wer von Euch findet sich wo wieder? Wer von Euch hat das Gefühl jederzeit erreichbar sein zu müssen? Ich bin da relativ entspannt. Wenn mein Handy ausgeschaltet ist, bin ich nicht erreichbar und Ende. Und wer dringend etwas von mir möchte wird sich nochmal bei mir melden.

3 Kommentare:

Daniel hat gesagt…

Hm, beim Sex habe ich meins auch noch nie ausgeschaltet.
Sex ist ja für gewöhnlich auch eher eine spontane Sache, da wär mir der Satz "Warte mal kurz, ich muss mein Handy ausmachen ..." auch zu doof.

joos hat gesagt…

Ich gehör noch zu den seltenen Menschen, die gar kein Handy haben... Kann ich prima mit leben. Ich finde es auch angenehm, nicht immer erreichbar zu sein.

Thomas Tepe hat gesagt…

Ich habe die komische Angewohnheiten bestimmte Dinge (wie z.B. Schlüssel oder auch Handy) an feste Plätze zu legen. Die sind meistens weit genug vom "Ort des Geschehens" entfernt ;-) Und sollte sich das Telefon "nebenbei" melden: Pech für den Anrufer. Wenn es etwas Wichtiges ist, wird sich der Andere nochmal melden...